Pfarrer*in gesucht

Die (1.) Pfarrstelle der Hoffnungskirchengemeinde Berlin-Pankow, Evangelischer Kirchenkreis Berlin Nord-Ost, ist ab dem 1. September 2017 mit 100% Dienstumfang durch das Konsistorium zu besetzen.

Die Hoffnungskirchengemeinde ist eine lebendige Gemeinde mit etwa 3600 Gemeindegliedern, die von einem aufgeschlossenen und engagierten Gemeindekirchenrat geleitet wird.

In der Gemeinde arbeiten (zusätzlich zur ausgeschriebenen Pfarrstelle) eine Pfarrerin, eine Katechetin und eine Küsterin mit je 50 % Dienstumfang, ein Kantor mit 75%  Dienstumfang, ein Hausmeister und eine Reinigungskraft mit zusammen 50% Dienstumfang. Die Küsterin ist außerdem Ehrenamtskoordinatorin, da sich in der Gemeinde ca. 120 Ehrenamtliche engagieren.

Die Gemeinde ist Träger einer Kindertagesstätte mit 47 Plätzen, zu dem ein reger Austausch durch gemeinsame Gottesdienste, Feste und Fahrten sowie organisatorische Fragen besteht.

Das Gemeindeleben ist geprägt von vielen verschiedenen Angeboten, die zum großen Teil ehrenamtlich verantwortet werden. So gibt es zum Beispiel die „Begegnungen in Hoffnung“, zu denen monatlich ein Gemeindefrühstück, ein Erzählcafé und ein Tee- und Themenabend gehören. Auch die Kindergottesdienste, Besuchsdienste und die Seniorenarbeit werden zum großen Teil ehrenamtlich geleitet. Insgesamt gibt es über 50 Gruppen und Initiativen.

Vorschul- und Schulkinder können die Kirchenmäuse oder die Kinderkirche besuchen.

Die Konfirmandengruppen sind in den letzten Jahren stark gewachsen und werden durch Teamer*innen bereichert. Die Junge Gemeinde ist eine stabile, lebendige Gruppe von 10-20 Jugendlichen und wird von einem Jugendmitarbeiter geleitet.
Insgesamt drei Fördervereine (Kirchenmusik, Kindergarten und Gemeindearbeit) engagieren sich.

Der sonntägliche Gottesdienst ist wichtiger und zentraler Bestandteil des gemeindlichen Lebens. Durch unterschiedliche haupt- und ehrenamtliche Predigtdienste ergibt sich eine große Vielfalt der Auslegung der Heiligen Schrift. Der Gottesdienst ermöglicht, dass Menschen verschiedener Generationen ihren Glauben gemeinsam leben und sich beim regelmäßigen Kirchenkaffee begegnen und austauschen.
Abendmahl mit Wein und Saft, das Kinderabendmahl sowie die Trauung gleichgeschlechtlicher Paare gehören seit Jahren zum Selbstverständnis der Gemeinde.

Zur Gemeindearbeit gehört seit 2013 die Arbeit mit Flüchtlingen und für Flüchtlinge, insbesondere das Engagement im Kirchenasyl.

Die Gemeinde pflegt sehr gute Kontakte zu politischen und gesellschaftlichen Akteuren des Pankower Bezirkes und nimmt als Akteur an Kiezveranstaltungen teil. Mit der Evangelischen Grundschule Pankow ist die Gemeinde durch gemeinsam gestaltete Gottesdienste verbunden.

Neben der Kantorei, die große Konzerte aufführt und gelegentlich im Gottesdienst mitwirkt, gibt es einen Bläserchor, einen Jugendchor und die „Hoffnungssänger“, die mit modernen Liedern regelmäßig die Gottesdienste bereichern. Mehrere Kinderchorgruppen werden von einer Kinderchorleiterin mit viel Engagement geleitet.

Seit vielen Jahren bestehen enge ökumenische Beziehungen zur benachbarten katholischen Kirchengemeinde St. Georg, freikirchlichen Gemeinden und ebenso zur befreundeten schwedischen Victoriagemeinde in Berlin und in das westafrikanische Land Burkina Faso.

In den vergangenen Jahren ist durch verschiedene gemeinsame Veranstaltungen der Kontakt zu der benachbarten muslimischen Ahmadiyya-Gemeinde intensiver geworden. 

Die Gemeinde verfügt über eine moderne, auf Aktualität setzende Internetpräsenz, die die gemeindliche Arbeit und Aktivität dokumentiert und abbildet. Der Gemeindebrief geht 5x im Jahr kostenlos an alle Mitglieder. Bei Materialien wird auf ein einheitliches Erscheinungsbild (Corporate Design) geachtet.

Der Stolz der Gemeinde ist die denkmalgeschützte Hoffnungskirche, deren baulicher Zustand gut ist. Die Kirche ist ein Ort der Stille sowie Besinnung und zuverlässig geöffnet.

Im Gemeindegebiet gibt es mit dem ehemaligen Güterbahnhofsgelände ein großes Bauvorhaben, bei dem viele neue Wohnungen entstehen werden, so dass die Gemeinde in den kommenden Jahren mit einer wachsenden Mitgliederzahl rechnet.

Die Gemeinde möchte nach innen und außen ihren christlichen Glauben leben und gestalten. Sie möchte ihr gemeindliches Leben weiter ausbauen und sich neuen Ideen und Herausforderungen stellen, um den Menschen im Umfeld nah zu sein.
Daher wünscht sie sich eine Pfarrerin oder einen Pfarrer, die oder der

·         Freude daran hat, das Evangelium lebensnah in unsere heutige Situation zu verkündigen,

·         auf Gemeindemitglieder aller Generationen und kirchenferne Menschen zugehen kann,

·         Menschen seelsorgerlich begleitet,

·         Interesse und Freude an biblisch-theologischer Arbeit mit allen Generationen hat,

·         bereit ist für eine Zusammenarbeit mit Mitarbeitenden und Ehrenamtlichen im Team,

·         die Geschäftsführung der Gemeinde übernimmt,

·         die bauliche Erhaltung von Kirche und Pfarrhaus nicht scheut,

·         Humor besitzt und neugierig bleibt, statt starr zu verwalten,

·         über eine gute Selbstorganisation und ein gutes Zeitmanagement verfügt,

·         sowie die Bereitschaft zur eigenen Fort- und Weiterbildung mitbringt.

Optimal wäre eine Person, die Dinge anstößt und begleitend mitgeht.

Die Pfarrerin oder den Pfarrer erwartet eine lebendige Hoffnungskirchengemeinde mit Lust am offenen, städtischen Gemeindeleben zwischen Kiez- und Stadtkirchenarbeit.

Der Gemeindekirchenrat unterstützt selbstbewusst bei allen Arbeiten. Ein großer Gemeindebeirat ist in der Gemeinde verwurzelt und bringt sich selbstbewusst in die Gemeindearbeit mit ein. Beide bilden die Brücke zur Vielfalt der Gemeinde, um Kirche gemeinsam zu bauen.

Zur Gemeinde gehört ein Pfarr- und Gemeindehaus, in dem sich die Pfarrwohnung (6 Zimmer, ca. 140 m², einschließlich Arbeitszimmer), der Kindergarten, die Gemeinderäume sowie sieben Mietwohnungen befinden.

Auskünfte zur Hoffnungskirchengemeinde erteilen der Vorsitzende des Gemeindekirchenrates, Herr Cord-Henning Borcholt, (E-Mail: borcholt@hoffnungskirche-pankow.de, Telefon: 0172-3897411), Pfarrerin Margareta Trende (Telefon: 030-91744116) sowie der Superintendent des Kirchenkreises Berlin Nord-Ost, Martin Kirchner (Telefon: 030-923785211).

Die offizielle Ausschreibung erscheint baldmöglichst im Kirchlichen Amtsblatt und hier:

http://www.ekbo.de/service/stellenboerse/pfarrstellen.html

 

 

 

Suche